Elternpraktikum

mit „gesunder“ Babysimulationspuppe

Die Schülerinnen und Schüler sind während dieser Zeit für dieses "Baby" verantwortlich. Es verhält sich im Tagesablauf wie ein echtes Baby. Selbstverständlich meldet sich das Baby auch in der Nacht. 

Es schreit: 

wenn es Hunger hat oder die Hose voll ist, 

wenn es bäuern muss oder einfach kuscheln möchte. 

Eben wie ein richtiges Baby. Auch richtige Eltern müssen erst lernen, ihr Baby zu verstehen. 

 

Das Baby möchte auf gar keinen Fall: 

geschlagen oder geschüttelt werden, 

auf dem Bauch liegen oder ohne Kopfstütze hochgenommen werden 

Der Computer zeichnet jede Versorgung, Vernachlässigung und schlechte Behandlung auf. 

Ein Kind verändert das Leben der Eltern sehr. Es muss gut versorgt werden, und nicht immer deckt sich der Anspruch des Babys mit den Bedürfnissen der Eltern. Genau, wie im richtigen Leben, ist Tag und Nacht die verlässliche Versorgung des Babys gefordert. 

Nähere Informationen finden sie hier.